Historie

KommandantenVorstände
1902 – 1913Wolfgang Greiner1902 – 1907Thomas Frosch
1913 – 1919Johann Flessa1907 – 1908Georg Zapf
1919 – 1939Christoph Schreier1908 – 1922Wilhelm Hübner
1949 – 1968Hans Stenglein sen.1922 – 1939Martin Unglaub
1968 – 1984Robert Hannesmann1949 – 1950Hans Stenglein sen.
1984 – 1996Hermann Schilpp1950 – 1958Christoph Schreier
1996 – 2014Manfred Walter1958 – 1972Christoph Meier
2014 –Michael Kandziora1972 – 1981Hans Stenglein sen.
1981 –Uwe Meier

Vereinschronik der FF Birnstengel

Wir schreiben das Jahr 1902.

Der Burenkrieg wird zugunsten Englands entschieden, Robert Bosch erfindet die Zündkerze und der Franzose Louis Renault die Trommelbremse.

Das sind nur einige Daten aus diesem Jahr.

Von nun an wird nicht nur Welt-, sondern auch Vereinsgeschichte geschrieben.

Am 1.März wird mit 43 Mitgliedern die freiwillige Feuerwehr Birnstengel gegrün­det.

Mit Thomas Frosch als Vorstand und Wolfgang Greiner als Kommandant an der Spitze beginnt hier die Geschichte einer kleinen Ortsfeuerwehr, deren Bedeutung im Laufe der Jahre immer größer geworden ist.

Der damals vorhandene Löscheimer aus Leder und die Handdruckspritze wurden bis heute in zwei moderne Feuerwehrfahrzeuge eingetauscht und die Geräte müssen längst nicht mehr in einer Scheune provisorisch untergebracht werden. Bis der heutige Stand der Technik erreicht wurde, mußte aber ein langer. oft sogar schwieriger Weg gegangen werden, was die nachfolgende Chronik zeigt.

1902: Die FF Birnstengel wird mit 43 Mitgliedern am 1.März gegründet.

Als Löschmittel stehen eine Handruckspritze sowie ein Löscheimer aus Leder zur Verfügung. Die Gerätschaften sind in einer Scheune untergebracht.

1909: Ein provisorisches Gerätehaus wird im „oberen Birnstengel“ gebaut.

1924: Ein neues Gerätehaus wird in Eigenleistung am jetzigen Standort errichtet.

1928: Die FF Birnstengel feiert ihr 25-jähriges Bestehen.

Eine Wasserleitung wird in Betrieb genommen, die von den Wehrmännern gebaut wurde.

1935: Durch die Staatsvereinfachung geht die Souveränität der FF Birnstengel verloren.

Die Männer werden als 2. Löschzug der FF Bischofsgrün unterstellt.

1949: Nach den Wirren des Zweiten Weltkrieges wird die FF Birnstengel mit 60 Männer am 23. April in der Gaststätte Käppel wiedergegründet. Die Gaststätte Käppel ist von nun an das Vereinslokal der Wehr. Hans Stenglein sen. wird erster Vorstand und Kommandant. Im Mai werden die vorhandenen Löschgeräte wieder aufgeteilt.

1951: Durch Spenden und Veranstaltungen finanziert wird eine neue TS 8/8 der Firma Ludwig angeschafft. Bei der Einweihung im September sind die Feuerwehrführung des Kreises, der Inhaber der Firma Ludwig, sowie der Bürgermeister und der Gemeinderat anwesend.

Für die musikalische Umrahmung des Festes sorgt die Kapelle Zeitler.

1958: Bei einer gemeinsamen Übung mit den Wehren Bischofsgrün und erstmals mit Neubau  wird die Anschaffung einer Vereinsfahne beschlossen.

Eine Vereinsfahne wird von der Firma Koch in Coburg zum Preis von 3000 Mark angeschafft. Die Kosten werden von der Vereinsverwaltung übernommen.

Im Juli begeht die FF Birnstengel ihr 55-jähriges Bestehen, dabei wird auch die Fahne geweiht. Die Fahnenweihe ist zugleich das erste Zeltfest in Bischofsgrün, das jemals abgehalten wurde. Auf dem Bischofsgrüner Schulhof sorgen die Kapelle Edelweiß aus Mehlmeisel, die späteren Fichtelgebirgsmusikanten Franzl Pscherer, für Unterhaltung.

Die FF Neubau wird Patenverein der FF Birnstengel.

1963: Das Gerätehaus der Kameraden in Bischofsgrün wird eingeweiht.

1966:  Ein Plan zur Vergrößerung der Birnstengler Gerätehauses wird vom Gemeinderat abgelehnt.

1967: Die FF Birnstengel beschließt, das Feuerwehrhaus in Eigenleistung zu renovieren, Vorstand ist nun Hans Stenglein.

1968: Das Sommerfest wird durchgeführt.

Hans Stenglein sen. wird zum Ehrenkommandanten ernannt.

1970: Zusammen mit den Kameraden der Wehren Bischofsgrün und Wülfersreuth wird der Kreisfeuerwehrtag ausgerichtet.

Im Juni werden die Wehren zu einem Scheunenbrand in der Hohe Haid gerufen.

1973: Christof Meier wird zum Ehrenvorstand.

1975: Der Anbau einer Sirene an das Gerätehaus beendet die Alarmierung durch Telefon und Hornisten.

Eine neue TS 8/8 mit gebrauchtem Hänger wird angeschafft.

1977: Die FF Birnstengel feiert unter der Schirmherrschaft des ersten Bürgermeisters Werner Küspert ihr 75-jähriges Bestehen mit einem Sommerfest.

LF8 – „Borgward“

1978: Der Tragkraftspritzenanhänger gehört der Vergangenheit an.

Durch Beziehungen nach Norddeutschland wird ein gebrauchtes LF8 „Borgward“ erstanden und in Dienst gestellt.

 

Das Löschfahrzeug ist für mehr als ein Jahr in der Maschinenhalle des Kameraden Friedrich Käppel untergebracht.

1979: Wegen des neuen Fahrzeuges wird das Gerätehaus in Eigenleistung vergrößert die Gemeinde muss lediglich für die Kosten der Baumaterialien aufkommen.

1980: Unter der Schirmherrschaft der ersten Bürgermeisters Franz Sieber wird erneut das Sommerfest ausgerichtet.

1986: Der 4.Löschzug Bischofsgrün wird ins Leben gerufen. Zugführer ist Franz Rieß, sein Stellvertreter Hermann Schilpp.

Die sogenannte „stille Alarmierung“ durch Funkmeldeempfänger wird eingeführt.

Es werden Atemschutzgeräte angeschafft und eine Atemschutztruppe ausgebildet.

Mit einem Sonnwendfeuer wird die neue Teerstraße in die Hohe Haid eingeweiht.

Im Oktober wird beschlossen, ein neues LF8 MAN/VW Allrad zu beschaffen.

LF8 – VW/MAN Allrad

1987: Die Planungen für einen feuerwehreigenen Spielplatz hinter dem Gerätehaus laufen auf Hochtouren.

Der Unterrichtsraum über der Fahrzeughalle wird fertiggestellt.

 

Am 30. Und 31. Mai wird die Übergabe des neuen Löschfahrzeuges mit einem Zeltfest gefeiert.

1989: Vorstand Uwe Meier wird als erster Birnstengler in die Feuerwehrführung des Landkreises Bayreuth berufen er ist von nun an Kreisbrandmeister im Unterkreis 2.

Mit einem Zeltfest wird im August der Kinderspielplatz eingeweiht. 15 weitere Kameraden werden mit Funkmeldeempfängern ausgerüstet.

Mit Heinrich Reichel wird der erste offizielle Jugendwart bestimmt.

1991: Aus Eigenmitteln wird ein gebrauchter VW-Bus angeschafft und zum Mehrzweckfahrzeug umgebaut.

Auf dem Spielplatz wird eine Kerwa mit vielen Kinderbelustigungen durchgeführt.

1992: Die Gemeinde Bischofsgrün wird 750 Jahre alt.

Am 9. Mai wird der „neue“ VW-Bus in Dienst gestellt

Die FF Birnstengel führt mit den anderen Rettungsorganisationen das Sommer- und  Wiesenfest durch.

1994: Die Jugendfeuerwehr wird 10 Jahr alt. Die Jugendarbeit im Birnstengel erfährt einen Höhepunkt. Der Jugendleistungsmarsch wird zusammen mit einem Spielplatzfest ausgerichtet.

Im Mai wird der Kreisfeuerwehrverband wiedergegründet, Birnstengel wird Mitglied.

1995: Der amtierende Jugendsprecher Frank Zeißler wird zum Kreisjugendsprecher  gewählt.

1996: Das Mehrzweckfahrzeug muss erneuert werden. Es wird ein weiterer gebrauchter Bus beschafft und in Eigenleistung umgebaut. Auch dieses Mal entstehen der Gemeinde keine Kosten.

1997: Das Computerzeitalter hält Einzug in die Verwaltungsarbeit der FF Birnstengel. Durch den Verein wird ein PC angeschafft, durch den Einsätze und Vereinsangelegenheiten verwaltet werden können.

1997/98: Der Spielplatz wird mit Hilfe von Spenden der Gemeinde und der Bevölkerung renoviert. Das Gelände erhält einen neuen Zaun und eine neue Rutsche.

1998: In das Gerätehaus werden moderne Sektionaltore eingebaut, die das Ausrücken  erleichtern.

Die Chronik zeigt, daß die FF Birnstengel von Anfang an bedacht war mit geringen Mitteln  auszukommen. Auch wenn es oft nicht leicht war, haben die Wehrmänner und Frauen das Gerätehaus, sowie die Löschgeräte und nicht zuletzt den Spielplatz gepflegt und unterhalten.

1999: Wurde von den Feuerwehren Birnstengel und Bischofsgrün das Bischofsgrüner Sommerfest unter den Motto „125 Jahre FF-Bischofsgrün“ und „40 Jahre FF-Birnstengel“ ausgerichtet.

Der Festumzug an den 54 Vereine teilnahmen ging erstmals über Birnstengel und die Hammergasse.

2000: Der Gerätehausboden im alten Feuerwehrhaus wurde herausgerissen neu betoniert und beschichtet.

Auf den TSV-Platz wurde das 6. Kreisjugendfeuerwehrzeltlager der Feuerwehrjugend des Landkreises Bayreuth mit viel Erfolg ausgerichtet.

Die FF Gifhorn wurde gemeinsam mit der FF Bischofsgrün besucht.

2002: Fahrt zur befreundeten Ortsfeuerwehr Baden (Achim) bei Bremen zum 100-jährigen bestehen.

Das Bischofsgrüner Sommerfest 2002 wurde wieder von den Wehren Birnstengel und Bischofsgrün unter den Motto „100 Jahre Freiwillige Birnstengel“ und „10 Jahre Fahne Freiwillige Feuerwehr Bischofsgrün“ ausgerichtet. Auch diesmal ging der Umzug über Birnstengel und die Hammergasse.

2003: Großübung der Inspektion 1 im Seniorenheim Bischofsgrün.

Schlachtfest unter den Motto „Schlachtfest wie in alten Zeiten“ im Feuerwehrhaus Birnstengel.

2004: Am Marktplatzfest in Bischofsgrün wurde mit der alten Handdruckspritze teilgenommen.

20 Jahre Jugendfeuerwehr Birnstengel wurde mit einem Spielplatzfest gefeiert, wobei auch das neu angeschaffte Zelt zum Einsatz kam.

Beim Vereinssausflug nach Baden (Niedersachsen) wurde mit einer selbst gebauten Seifenkiste an einem Seifenkistenrennen der Feuerwehrlandkreisjugend Verden teilgenommen, wobei die FF Birnstengel auch einen Pokal für die längste Anreise bekam.

2005: Vereinsausflug zusammen mit der FF Bischofsgrün noch Gifhorn. Am Samstag wurde auch die Feuerwehrgräteausstellung Interschutz in Hannover besucht.

Die FF Birnstengel wird als e.V. ins Vereinsregister beim Amtsgericht Bayreuth eingetragen.

2006: Ein Schlachtfest wurde im Feuerwehrhaus Birnstengel bei sehr guten Besuch ausgerichtet.

Im Herbst wurde ein Fischerfest ausgerichtet bei dem vor den Feuerwehrhaus Forellen und Backsteinkäse frisch geräuchert wurden.

Hans Stenglein wird Ehrenmitglied der FF Birnstengel.

2008: Bei der Jahreshauptversammlung der FF Birnstengel wurden Jens Stenglein für Heinrich Reichel als 2. Vorsitzender, Patricia Reger als Kassier für Jens Stenglein und Florian Meier als Beisitzer für Arthur Meier neu gewählt.

2009: Beschluss der Feuerwehren Bischofsgrün und Birnstengel: Der Kreisfeuerwehrtag 2011 soll zusammen mit dem Bischofsgrüner Sommerfest in Bischofsgrün stattfinden.

Die Grundstücksfläche mit Spielplatz hinter den Feuerwehrhaus kauft die Fam. Ruckdeschel und verpachtet diese an die Gemeinde Bischofsgrün für 15 Jahre. Die Spielplatzpflege übernimmt weiterhin die FF Birnstengel.

2010: Der Spielplatz erhält auf Kosten und in Eigenleistung der FF Birnstengel neue Spielgeräte.

In Eigenleistung wird das Feuerwehrhaus von außen neu überarbeitet und frisch  gestrichen.

Fahrzeugweihe HLF 20

2014: Im Jahr 2014 kann ein neues Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug in Dienst gestellt werden. Das HLF 20 basiert auf einem Fahrgestell des Herstellers MAN und wurde anschließend von der Firma Rosenbauer aufgerüstet.

In Vorbereitung auf die Ankunft des neuen Feuerwehrfahrzeugs wurde das Gerätehaus im Inneren angepasst.